Nachdem wir jetzt Zugang zum elektronischen Antragssystem haben, können wir nun nicht nur die Vorlagen aus anderen Fraktionen mitbeschließen oder dagegen stimmen (siehe frühere Meldungen), sondern auch eigene Anträge verfassen.
Das haben wir nun mit dem Thema Rad- und Fußverkehr an genau einem neuralgischen Punkt der Innenstadt getan.

Verbesserung der Verkehrsituation in der Residenzstraße

An der Kreuzung der Maximilianstraße mit der Residenzstraße besteht wegen hohen Verkehrsaufkommens von Radfahrern und Fußgängern seit Längerem eine sehr chaotische Situation, die auch schon zu Unfällen geführt hat. Gesamtkonzepte für die Innenstadt gibt es seit vielen Jahren durchaus mehrere, aber ihre Realisierung ist ungewiss und wird noch lange dauern. Unser Antrag sollte nun nicht den großen Konzepten ein weiteres großes Konzept hinzufügen, sondern einfach nur diesen einen Gefahrenpunkt mit einer schnellen und billigen Lösung entschärfen.

Unser Original-Antrag (pdf):
http://www.ris-muenchen.de/RII2/RII/DOK/ANTRAG/3424945.pdf

Ein recht freundlicher Bericht des Münchner Merkur dazu:
http://www.merkur-online.de/lokales/muenchen/stadt-muenchen/residenzstrasse-kampf-knappen-platz-3866314.html?cmp=defrss