Keine Flüchtlingsunterbringung vor dem ‪Cosimabad‬!

Die Landeshauptstadt ‎München‬ sucht händeringend nach Flächen für die temporäre Unterbringung von Flüchtlingen und Asylsuchenden. Die große Anzahl an Flüchtlingen und eine zugleich begrenzte Anzahl an städtischen Grundstücke stellt das Sozialreferat vor immer größere Probleme. Trotzdem sollten örtliche Belange nicht leichtfertig übergangen werden.

Der Bezirksausschuss ist die Ebene, die am ehesten die örtliche Akzeptanz unter der Stadtbevölkerung einschätzen kann. Fraktionsübergreifend wurde vom Bezirksausschuss ‪Bogenhausen‬ der Standort vor dem Cosimabad für rund 160 Wohnplätze abgelehnt. Der Platz wird z.B. für den örtlichen Weihnachtsmarkt benötigt. Mittelfristig sollte er sogar zum zentralen Platz des ganzen Stadtviertels aufgewertet werden.

Platz vor dem Cosimabad

Das Sozialreferat sollte solche Einwände, die keinen rechtsextremen, sondern stets einen sachlichen Hintergrund haben, nicht übergehen.

Hier ist unser Originalantrag dazu.

Nachtrag vom 15.2.: In der Print-Ausgabe des Merkur heißt es, dem Bezirksausschuss sei versprochen worden, auf den Standort Cosimabad zu verzichten, wenn der BA eine Alternative im Stadtbezirk anbietet.