Nach den Terroranschlägen der letzten Zeit stellt sich dieses Jahr die Frage nach dem Sicherheitskonzept für das Oktoberfest in besonderer Schärfe.

Wir sind der Meinung, dass es eine Überlegung wert ist, eine Zugangskontrolle für das gesamte Wiesngelände einzuführen.

Wir beantragen daher:
„Neben einem Verbot von Rucksäcken und gefährlichen Gegenständen jeder Art und einer vollumfänglichen Umzäunung findet auf der diesjährigen Wiesn eine lückenlose Zugangskontrolle aller Besucher an den Eingängen statt. Mit den Wirten der großen und mittleren Festzelte wird eine einvernehmliche Lösung über eine anteilige Kostenübernahme für die kurzfristigen zusätzlichen Sicherheitskosten gesucht.“

Momentan gilt im Stadtrat noch „Abwarten“ als Devise. Mehr dazu in der Begründung im Antragstext hier:
Originalantrag: Erweitertes Sicherheitskonzept für die Wiesn 2016

Der Wahn von offenen Grenzen ohne Rücksicht auf deren Sicherheitsfunktion hat dazu geführt, dass im Inland die Zeiten des komplett ungesicherten öffentlichen Lebens zu Ende gehen. Dieser Konsequenz kann man nicht entgehen.

Wiesn (Oktoberfest)